Skip to content

ICE 15 Referenten und Beiträge

Kongressbericht    Bleul, Gerhard. Bericht über den ICE 15

 

 

ABGESAGT! Statt dessen: Curt Kösters (siehe unten)

Dr. Henning Albrecht

Karl und Veronica Carstens-Stiftung, Essen (D)

Irrwege der Homöopathie-Forschung

Lesen Sie mehr …

 

Univ.-Prof. Dr. Michael Frass

Medizinische Universität Wien (A)

Retrospektive Erhebung zur Überlebenszeit von TumorpatientInnen

 

 

Dozentenseminar

Dr. med. Heiner Frei

Laupen bei Bern (CH)

Unterscheidung und Anwendung verschiedener Repertorisationsmethoden   Homöopathie in der Kindermedizin

Lesen Sie mehr …

 

Dr. Uwe Friedrich

Hahnemann Klinik Baltrum (D)

Möglichkeiten und Grenzen homöopathischer Behandlungen bei krebskranken Patienten

Lesen Sie mehr …

 

Dr. DI Andreas Gleiß

Medizinische Universität Wien (A)

Seminar IV: Statistische Planung und Design von Homöopathie-Studien –  Prinzipien und Anwendung

Lesen Sie mehr …

 

Dr. Jutta Gnaiger-Rathmanner

Feldkirch (A)

Podophyllum – eine “kleine” Krebs-Arznei mit bedeutender psychischer Ätiologie

 

– Lesen Sie mehr …

– Gnaiger-Rathmanner, Jutta. Podophyllum – eine “kleine” Krebsarznei mit bedeutender psychischer Ätiologie

 

Ulrike Kessler, MSc

Basel (CH)

Seminar III: Anwenderseminar E-Learning

Lesen Sie mehr …

 

Curt Kösters

Hamburg (D)

Forschungsstrategie und Wissenschaftsentwicklung

Welche Forschung brauchen wir? Was ist strategisch wichtig?

 

Dr. Dietmar Payrhuber

Salzburg (A)

Seminar I: Auflösung von Krebsgewebe durch homöopathische Arzneigaben – Videodarstellungen zur Erarbeitung der passenden Arznei nach Scholten (Periodensystem der Elemente)

Lesen Sie mehr …

 

Dr. Erfried Pichler

Klagenfurt (A)

Unterschiede in der ambulanten und stationären onkologischen Therapie mittels homöopathischer Medizin

Pichler, Erfried. Unterschiede zwischen der stationären und ambulanten onkologischen Therapie in der homöopathischen Medizin

 

Prof. Dr. Dr. Josef M. Schmidt

Ludwig-Maximilians-Universität München (D)

Die Q-Potenzen Hahnemanns als Höhepunkt und Abschluss einer kontinuierlichen therapeutischen Entwicklung

– Lesen Sie mehr …

– Schmidt, Josef M. Die Q-Potenzen Hahnemanns als krönender Abschluss einer kontinuierlichen therapeutischen Entwicklung. In: AHZ 2016; 261 (4): 12–21) 

 

Dr. Jens Wurster

Clinica Santa Croce, Orselina (CH)

Homöopathische Krebsbehandlung unter klinischen Bedingungen

Lesen Sie mehr …

 

Charlotte Yde, BSc Hom, MSc, MDSKH

Kopenhagen (DK)

Cancer patients’ reasons for and experience of undergoing complementary treatment by a homeopath – a qualitative study

 

 

Dr. Michael Zellner

Bad Füssing (D)
Seminar II: Ernährung und lebendiges Wasser – Stellenwert für Prävention und Therapie von Krebserkrankungen

Lesen Sie mehr …